Disclaimer: Diese Seite enthält Affiliate Verlinkungen. Wir erhalten möglicherweise eine Vergütung wenn Sie über diese Verlinkungen Einkäufe tätigen. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Berichterstattung und hilft uns weiter tolle Inhalte für Sie zu produzieren. Die Inhalte dieser Website sind rein informativer Natur und stellen keinen Ersatz für professionelle oder medizinische Hilfe dar. Sprechen Sie bitte ausnahmslos immer vorher mit einem Arzt bevor sie Änderungen in ihren Ernährungsgewohnheiten durchführen, planen Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, oder die Informationen auf dieser Website in die Tat umsetzen möchten! Ergebnisse können von Person zu Person variieren und sind nicht garantiert, typisch oder impliziert. Wir sind nicht haftbar für Schäden, egal welcher Art, welche durch die Inhalte dieser Website entstehen können.

 

Was hilft gegen Cellulite?

 

what is cellulite

 

Cellulite ist eine harmlose und sehr häufige Hauterkrankung, die klumpiges, welliges Fleisch an Hüften, Oberschenkeln, Hüften, Bauch und Gesäß verursacht, trotzdem fragen sich viele Frauen “Was hilft gegen Cellulite”? Diese Erkrankung tritt am häufigsten bei Frauen auf. Viele Menschen versuchen mit gemischten Ergebnissen, ihr Hautbild durch Gewichtsabnahme, Bewegung, Massage und Cremes, die als Lösung für Cellulite vermarktet werden, zu verbessern.

Es stehen auch medizinisch erprobte Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, auch wenn die Ergebnisse bei der Wahl des falschen Gewichtsabnahme-Schemas nicht sofort oder lang anhaltend sind. Dies unterstreicht die Bedeutung einer nachhaltigen Gewichtsabnahme, um das Erscheinungsbild von Cellulite wirksam zu reduzieren.  Obwohl sie im physiologischen Rückblick nicht typisch harmlos ist, sollte ihre psychologische Wirkung auf den Einzelnen nicht auf die leichte Schulter genommen und absolut ernst genommen werden. 

 

 

 

 

Symptome

 

Cellulite sieht wie holprige oder gedämpfte Krater in der Haut aus. Häufig beschrieben als eine Schalentextur von Hüttenkäse oder Zitrusfrüchten. Milde Cellulite zeigt sich nur, wenn Sie Ihre Haut in einem der Bereiche, in denen Sie Cellulite haben, z.B. an den Oberschenkeln, unter dem Bauch und am Gesäß, einklemmen.

Größere oder schwere Cellulite lässt die Haut zerknittert und holprig erscheinen, mit Bereichen mit Gipfeln und Tälern. Cellulite tritt am häufigsten am Gesäß und an den Oberschenkeln auf, kann aber auch an den Brüsten, Oberarmen und am Unterbauch auftreten.

 

 

 

Sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

 

Eine Behandlung ist gar nicht erst notwendig. Wenn Sie jedoch wegen Ihres Hautbildes besorgt sind, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Spezialisten für Hautkrankheiten (Dermatologe) oder plastische Chirurgie über die Behandlungsmöglichkeiten. Auch die psychische Belastung durch Cellulite sollte ernst genommen werden, da sie sich negativ auf Ihre Psyche und Ihr Selbstvertrauen auswirken kann.

 

 

Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, die Menge der Cellulite zu verringern, wie z.B. eine gute Gewichtsabnahme und zusätzliche Unterstützung durch natürliche, potente Diätpillen, wie z.B. Trimtone, die nicht nur auf den Fettabbau abzielen, sondern auch eine harntreibende Wirkung haben ( diuretisch = Wasserverlust ) und dabei ein optimales hormonelles Fettverbrennungsmilieu schaffen. Das Cellulite-Gewebe ist wie ein Schwamm aus Fettgewebe mit viel Wasser vermischt, weshalb es eine gute Idee ist, nicht nur Körperfett zu verlieren, sondern auch überschüssiges Wasser auszuspülen. 

 

 

 

Ursachen

 

Es ist wenig darüber bekannt, was die Ursache von Cellulite ist. Mit Sicherheit handelt es sich um faserige Bindebänder, die die Haut mit dem darunter liegenden Muskel verbinden, wobei das Fettgewebe dazwischen liegt. Wenn sich Fettzellen ansammeln, drücken sie sich gegen die Haut, während die langen, zähen Stränge nach unten ziehen.

Dies ist für das Auftreten einer unebenen Oberfläche oder einer Grübchenbildung verantwortlich. Darüber hinaus spielen hormonelle Faktoren eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Cellulite, und die Genetik bestimmt Hautstruktur, Hautbeschaffenheit und Körpertyp. Andere Faktoren wie Gewicht, Grösse und Muskeltonus beeinflussen, ob Sie Cellulite haben, obwohl auch sehr fitte Menschen davon betroffen sein können.

 

 

 

 

 

Risikofaktoren für Cellulite

 

Cellulite wird allgemein als häufiger bei Frauen als bei Männern angesehen. Tatsächlich entwickeln die meisten Frauen ihre erste Cellulite nach der Pubertät. Das liegt daran, dass das Fett der Frauen typischerweise in den Oberschenkeln, Hüften und im Gesäß verteilt ist – den Bereichen, die bei Cellulite an erster Stelle stehen.

Cellulite schreitet auch mit zunehmendem Alter voran, wenn die Haut an Elastizität und Proteinbindung verliert.  Eine Gewichtszunahme und ein höherer Körperfettanteil können Cellulite deutlicher sichtbar machen, aber es gibt auch einige magere Menschen, die ebenfalls an Cellulite leiden. Sie neigt dazu, familiär zu vererben, so dass die Genetik die größte Rolle bei der Entstehung von Cellulite spielen könnte. Auch ein inaktiver Lebensstil kann Ihre Chancen auf Cellulite erhöhen, ebenso wie eine Schwangerschaft und eine schlechte Ernährung.

 

 

Was Sie auf keinen Fall tun sollten!

 

Fallen Sie nicht in die Falle, topische Produkte zu kaufen, die angeblich Cellulite reduzieren sollen. Ein topisches Produkt ist eine Creme oder ein Gel, das von außen direkt auf Ihre Haut aufgetragen wird und keine richtige Antwort auf “Was hilft gegen Cellulite” darstellen. 

Ihre Haut besteht aus einem komplexen System dicker Schichten, die es unmöglich machen, dass eine Creme durch sie hindurchdringt und Ihnen die gewünschten Ergebnisse liefert. Diese Produkte sind nicht nur ziemlich teuer, sondern sie verkaufen auch falsche Hoffnungen.

 

 

 

 

 

Fazit

 

Sie sollten unbedingt den ganzheitlichen Ansatz wählen und darauf abzielen, Ihr Körperfett insgesamt zu senken. Dadurch werden Sie nicht nur insgesamt gesünder, sondern es ist auch der erprobte und bewährte Weg, um Cellulite deutlich zu reduzieren. Wie wir bereits in unserem Artikel über die Senkung des Oberschenkelinnenfetts erwähnt haben, ist ein gezielter Fettabbau oder eine punktuelle Verkleinerung bestimmter Stellen und Fettdepots an unserem Körper praktisch unmöglich. 

Deshalb ist es entscheidend, einen anderen Ansatz zu wählen und damit zu beginnen, das Körperfett insgesamt zu senken.